Startseite

Rauch-Kallat: Auf die neue Frauenministerin wartet viel Arbeit

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Bures-Bilanz als Frauenministerin dürftig

Wien, 23. Juni 2008 (ÖVP-PK) „Auf die neue Frauenministerin Heidrun Silhavy wartet viel Arbeit“, so ÖVP-Frauensprecherin Maria Rauch-Kallat. „Auch wenn versucht worden ist, in Presseaussendungen die Arbeit der Frauenministerin als erfolgreich darzustellen: Vieles davon war Ankündigung, manches bereits vor der Amtszeit von
Doris Bures fertig gestellt. Deshalb fällt die frauenpolitische Bilanz ihrer Arbeit sehr dürftig aus“, stellt die ÖVP-Frauensprecherin fest. ****

„Dass die Nachfolgerin von Doris Bures ein frauenpolitisch eher unbeschriebenes Blatt ist, und sie auch als Staatssekretärin für die Frauenpolitik nicht sonderlich aufgefallen ist, erweckt keine allzu großen Hoffnungen“, so Rauch-Kallat. “Es zeigt aber sehr deutlich, dass der SPÖ die frauenpolitischen Anliegen offensichtlich nicht sehr wichtig sind“, schließt die ÖVP-Frauensprecherin.